Check-In mit mir selbst. Am 19. März, 23. April, 21. Mai und 18. Juni

Wie geht es dir eigentlich? Was brauchst du, damit du dich nicht verlierst? Was ist dir wichtig? Stehst du kurz vor dem Burnout? Jetzt geht es mal nur um dich!

Check-in mit mir selbst

Feministische Bewegungen haben viel zur Politisierung der Selbstfürsorge und der individuellen Resilienzstrategien beigetragen. Berühmt ist das Zitat von Audre Lorde, einer der bekanntesten Vertreter*innen eines intersektionalen Feminismus:

“Caring for myself is not self-indulgence, it is self-preservation, and that is an act of political warfare.”

»Fürsorge für mich selbst ist nicht Genusssucht, es ist Selbsterhaltung und dies ist ein Akt des politischen Kampfes«

Selbstfürsorge bedeutet etwas zu tun, das dir echt gut tut, nicht deinen Haaren, nicht deiner Haut und nicht deinem Kleiderschrank – sondern dir. Doch wie geht Selfcare ausserhalb von Konsum und neoliberaler Selbstoptimierung?

Das „Check-in mit mir selbst“ verstehen wir als kollektiven Praxisraum zur Stärkung der individuellen Resilienz und Selbstfürsorge. Es ist ein monatliches Angebot, welches Raum bietet, innezuhalten und sich bewusst mit dem eigenen Wohlbefinden auseinanderzusetzen. Es geht darum, zu spüren, wie es dir geht, was dir wichtig ist, was du brauchst und wie du das in deinen Alltag integrieren kannst.

Das Treffen ist so gestaltet, dass Teilnehmende Übungen still für sich machen und/oder sich mit anderen austauschen können. Wenn du ein Notizheft hast, kannst du es gerne mitnehmen. Es kann mehrmals teilgenommen werden. Gewisse Übungen wiederholen sich, andere verändern sich.

Wannjeweils am 3. Sonntag im Monat (Ausnahme April wegen Ostern)
19.3., 23.4., 21.5., 18.6.
14:20 Ankommen, 14:30 Start, 16:30 Ende
WoAm 19.3. findet das Treffen an der Länggassstrasse 10 im Raum der alliance F in Bern statt.
Die restlichen Treffen finden im queerfeministischen Raum (ehem. Frauenraum) in der Reitschule in Bern statt.
Am Sonntag ist das Tor der Reitschule geschlossen, am Tor hängt jeweils ein Zettel auf dem steht, wie du reinkommst.
Für WenOffen für alle FINTA Personen.
SpracheSchweizerdeutsch; Englisch und Hochdeutsch auf Anfrage und nach Möglichkeit
KostenKollekte
ZugänglichkeitDer queerfeministische Raum ist rauchfrei und geheizt. Es gibt einen Rückzugsraum. Du darfst auch als stille*r Teilnehmer*in kommen, eine Begleitperson mitnehmen und immer gehen, wenn du willst. Wir arbeiten auch mit Schreibübungen. Lass uns wissen, wenn du nicht lesen/schreiben kannst, damit wir die Methode anpassen können. Es hat einen Rollstuhllift im Innenhof, der in den queerfeministischen Raum führt. Schreib uns bitte eine Mail an radicalresilience(ät)immerda.ch, wenn du ihn nutzen möchtest. Das WC ist rollstuhlzugänglich. Falls du sonst noch etwas brauchst oder uns mitteilen möchtest, lass es wissen per Mail: radicalresilience(ät)immerda.ch
LeitungPia, Affect Alien und Shenoa, www.shenoatara.com

Anmeldung

Es ist keine Anmeldung nötig und du kannst spontan kommen. Da eine von den Leiterinnen aber einen längeren Weg hat, sind wir froh, wenn sich mindestens 4 Personen hier eintragen, damit wir wissen, dass das Angebot genutzt wird. Du kannst dich auch mit einem Fantasienamen eintragen. Merci 🙂

Eintragen kannst du dich